Am 18.09.2016 verstarb in Wiesbaden Frau Christiane Zerda.
Viele Jahre gab Sie den Mitgliedern des Poesievereins Sprechunterricht.
Gabriele Liebig, Vorstandsmitglied der Dichterpflänzchen, erinnert sich.


Ich denke oft an Frau Zerda


Wer weiß, ob ich ohne Frau Zerda als Lehrerin und Inspiration Sprachtherapeutin geworden wäre. Stimmtherapie ist ein Schwerpunkt meiner Arbeit. Christiane Zerdas Übungsbuch „Deutsch deutlich und dialektfrei sprechen“(1) steht in meinem Behandlungszimmer im Regal und wird oft benutzt. Noch immer zehre ich von den vielen guten Ratschlägen, die sie mir über viele Jahre hinweg mitgab. Sie würzte die Übungen oft mit einprägsamen, wiederkehrenden Sprüchen. Wenn sie beispielsweise erläuterte, warum das Zwerchfell der für das Sprechen wichtigste Atemmuskel sei, streute sie oft die Bemerkung ein: „Zwerchfell schreibt sich mit ch – bitte nicht Zwerg!“ Zwerch sei ein altes Wort für quer, und das Zwerchfell heiße so, weil es quer im Brustraum liege. Oder sie pries die erfrischende Wirkung einer Übung, bei der man beide Schultern zu den Ohren hochzieht und sie dann mit einem genüsslichen Gleitton abwärts wieder sinken lässt: „Dreimal seufzen ist so gut wie eine Viertelstunde schlafen.“ Das vergisst man nicht. Und so kommt es, dass jedesmal, wenn ich einem Patienten diese Übungen empfehle, Frau Zerda mit ihrem Spruch gegenwärtig ist.
Christiane Zerda begleitete die Arbeit der Dichterpflänzchen seit vielen Jahren. Manche nahmen sporadisch Einzelunterricht bei ihr. Der ganzen Gruppe brachte sie in mehreren Wochenendseminaren Sprechtechnik und die Kunst des Gedichtvortrags näher. Solche Wochenendseminare waren sorgfältig in Sprechtechnik und Gedichtinterpretation unterteilt. Der sprechtechnische Unterricht umfasste Übungen und Tipps, wie man richtig atmet, eine tragfähige, wohltönende Stimme entwickelt und alle Laute so ausspricht, wie es die hochdeutsche Bühnensprache verlangt. Im zweiten Teil ging es nicht mehr um irgendwelche Technik, sondern um die Arbeit an Gedichten, die jeder sich selbst ausgewählt hatte. Frau Zerda ließ sich das Gedicht vortragen und dann stellte sie Fragen, die meist dazu führten, dass der Sinn des Gedichts bedeutend erhellt wurde. Von dem letzten Wochenendseminar mit Christiane Zerda gibt es eine DVD, die nicht nur eine Sammlung von Atem-, Stimm- und Artikulationsübungen enthält, sondern auch Frau Zerdas „sokratische“ Methode bei der rezitatorischen Erarbeitung von Gedichten dokumentiert (LINK zum Videoclip http://www.dichterpflaenzchen.com/styled-2/index.html).
Mehrfach führte Christiane Zerda auch Regie, wenn Auftritte der Dichterpflänzchen Spielszenen in Kostümen enthielten. Dann war sie ganz und gar in ihrem Theaterelement. Als Regisseurin, Schauspiellehrerin und Kostümberaterin verstand sie es meisterhaft, die vorhandenen Möglichkeiten ohne Aufwand geschickt und wirkungsvoll einzusetzen. In einem Interview aus dem Jahre 2003 (2) schilderte Frau Zerda, wie sich ihr schauspielerisches Talent schon in den Kinderjahren zeigte, wie sie sich eigenständig ihren Weg bahnte, ein Stipendium an der Folkwang-Schauspielschule in Essen bekam und wie sich ihre Wege mit Gustav Gründgens kreuzten. Lange gehörte sie der Theatertruppe „Die Rufer“ an, die zu ihrem Geburtstag am 28.12.2016 alle Freunde zu einem Gottesdienst um 18 Uhr in St. Bonifazius in Wiesbaden eingeladen haben.
Bisweilen stand Christiane Zerda auch selbst mit den Dichterpflänzchen auf der Bühne – das letzte Mal 2012 kurz vor ihrem 99. Geburtstag (3). Seelenruhig und mit klarer, fester Stimme erzählte sie ein orientalisches Märchen. Die Einladung zur anschließenden Feier im Restaurant schlug sie freundlich mit der plausiblen Begründung aus, sie erwarte zuhause in Kürze den Besuch des jungen Mannes vom Roten Kreuz, der ihr beim Schlafengehen behilflich sei.
Frau Zerda liebte ihre Arbeit und die Menschen, mit denen sie arbeitete. Es machte ihr besondere Freude, junge Menschen zu unterrichten und mit ihnen zu arbeiten. Auch mit Kindern hatte sie vor ihrer Pensionierung gearbeitet. Sie erteilte Sprachförderung für verhaltensauffällige bzw. sozial gefährdete Kinder in der Grundschule. Davon erzählte sie gern, und dabei spürte man, wie diese Kinder ihr ans Herz gewachsen waren.
Ihr Todesdatum ist der 18. September 2016. Aber im Kreise der Dichterpflänzchen und bei mir im Behandlungszimmer wird sie weiterhin gegenwärtig sein. Bei der Übung mit dem tönenden Seufzen, wird sie weiterhin kommentieren, warum dreimal Seufzen eine Viertelstunde Schlaf aufwiegt. Und wenn ich vom Zwerchfell rede, höre ich sie sagen: „Bitte nicht Zwerg!“
Gabriele Liebig

Anmerkungen:
1)
Christiane Zerda, Deutsch dialektfrei und deutlich sprechen. Ein Übungsbuch
Selbstverlag, 2. Auflage 1998, 119 Seiten, Rarität: Buch (10 €) und 4 CDs (15 €) kann man über den Verein Dichterpflänzchen e.V. bestellen

2)

Ein Interview mit Christiane Zerda von Gabriele Liebig
(geführt im Jahr 2003 am 90. Geburtstag der Schauspielerin)

3)
image002image004

image006image008



Die Mitglieder des Wiesbadener Poesievereins Dichterpflänzchen e.V.gratulieren Frau Christiane Zerda ganz herzlich zu Ihrem 100. Geburtstag.


Seit vielen Jahren gibt die in Wiesbaden lebende Schauspielerin Christiane Zerda den aktiven Mitgliedern des Poesievereins Sprechunterricht. Sie ist mit der Gabe gesegnet, sprachliche Schwächen herauszuhören UND präzise das wirkungsvollste methodische Mittel zur Korrektur des Fehlers anzuwenden.

Ihrem umfangreichen Wissen und Ihrer pädagogischen Erfahrungen haben die Dichterpflänzchen viel zu verdanken. Atem- und Sprechtechnik, Übungen für Zwerchfell, Resonanzräume, Stimmbänder, Zungen- und Mundmuskulatur verhalfen uns dazu, Gedichte verständlich und moduliert unserem Publikum zu präsentieren. Beides, inhaltliches Verständnis und ausgebildetes Sprechen sind Voraussetzung zur Vermittlung der Schönheit poetischer Werke.

Rechtzeitig zum 100. Geburtstag (am 28.12.2013) von Christiane Zerda stellen die „Dichterpflänzchen“ eine Doppel-DVD mit dem Titel „Gedichte sprechen“ vor, die ein Seminar mit Frau Zerda unterhaltend dokumentiert. Sie erklärte sich im Jahre 2007 bereit, eine mehrtägige Schulung durchzuführen und diesen Unterricht aufzeichnen zu lassen. Die bearbeitet Videoaufzeichnung vermittelt einen lebendigen Einblick in Ihre Arbeitsweise und Ihre Methodik.

Dieses einzigartige Zeugnis Ihres Sprechunterrichtes ist ausschließlich über den Verein Dichterpflänzchen e.V. (für 19,50 € ohne weiter Kosten im Inland) zu beziehen.

Daneben ist auch Frau Zerdas Buch zur Sprecherziehung „Deutsch dialektfrei und deutlich sprechen“ erhältlich. Dieses Lehrbuch wird auch zusammen mit vier CDs mit Übungsbeispielen ausgeliefert. (Das Buch zum Preis von 10,- €, die CDs für 15,- €)

Christiane Zerda bereicherte mit Ihrem Beitrag die Feierlichkeiten zum 20-jährigen Bestehen des Poesievereins Dichterpflänzchen am 10. November 2012 im Kurhaus zu Wiesbaden. Mit einer türkischen Erzählung begeisterte Sie das Publikum.


Alles Gute, Frau Zerda, für das kommende Lebensjahr.

Lutz Schauerhammer
(Vorstand)
Dichterpflänzchen e.V.



Gedichte sprechen
Die DVD beinhaltet zahlreiche Übungen zur Atmung und Artikulation und zeigt Beispiele für Interpretation und stimmlichen Ausdruck bei der Rezitation von Gedichten.

Der Videoclip gibt einen Eindruck vom Seminar und Christiane Zerdas Leitung.

You need a Flash-Player Plugin to view the Video.


Die Mitglieder des Poesievereins Dichterpflänzchen e.V., die schon seit vielen Jahren Sprechunterricht von Christiane Zerda erhalten, sind stolz darauf, dass sie uns an ihrem umfangreichen Wissen über das richtige Sprechen teilhaben ließ.

Christiane Zerda
geb. am 28.12.1913 in Wuppertal, wollte schon als Kind Schauspielerin
werden. Ihre Begabung verschaffte ihr ein Stipendium der Essener Folkwang-Schule, wo sie bis 1937 Theater und Regie studierte.
Nach Engagements in Neuss, Aschaffenburg, Braunau und Wuppertal kam sie 1946 zu Gustav Gründgens nach Düsseldorf. In den 50er Jahren spielte sie am Wiesbadener Zimmertheater, bevor sie eine Festanstellung beim katholischen Bistum als Leiterin der Theatergruppe Die Rufer erhielt.
Nach der Pensionierung 1978 unterrichtete sie an der Mainzer Hochschule für Soziale Dienste in der Theaterkunst und arbeitete mit Amateurgruppen. In Wiesbaden erteilt sie noch heute Schauspiel- und Sprechunterricht, erzählt Märchen und übernimmt auf Anfrage Bühnenrollen und Regieaufträge. Das Wiesbadener Staatstheater engagierte sie 2007 für Sommer vor dem Balkon.

Pasted Graphic Ein Interview mit Christiane Zerda von Gabriele Liebig
(geführt im Jahr 2003 am 90. Geburtstag der Schauspielerin)